Logo

Stiftung zur Rettung der Welt

Kolumnen
Icon

Maestra Vida von AnnA


Die Maestra Vida (=Lehrerin Leben) ist mein Lieblings-Salsa-Club in Santiago de Chile, wo ich manchmal fremd, manchmal zu Hause war. Manchmal ist dieser Ort nur mein ganz persönlicher Gedanke, ein Zweifel, eine Idee. Dort angekommen, will ich die Frage in Ihnen wecken, wie weit fremd von zu Hause entfernt ist – und ob überhaupt.

Liebe ist...

Geht es Ihnen auch manchmal so, dass Sie nicht aufhören können nach dem Sinn des Lebens zu fragen? Oder danach, was Liebe ist? Ob es Liebe auf den ersten Blick gibt und was wohl Verliebtheit am Leben hält? Schämen Sie sich dann auch manchmal, weil Sie finden, Sie sind kein Stück vorangekommen seit dem Zeitpunkt, in dem Sie sich all dieses mit fünf Jahren das erste Mal fragten? Nun, schämen Sie sich nicht.

In meiner wöchentlichen Kolumne werden wir diesen Fragen und v.a. ihren möglichen Antworten auf den Grund gehen und Sie werden sehen: Sie sind nicht alleine! So wie Sie stellen sich nach wie vor Millionen von Menschen diese Fragen. Und in Wahrheit sind sie es, die die Erde am Rollen halten.

Zum Thema Liebe habe ich mir in letzter Zeit viele Gedanken gemacht. Ich lebe seit nicht allzu langer Zeit in einer Ehe, so richtig mit gemeinsamen Ehebett, mit um den Haushalt streiten, genervt von der gemeinsamen Katze sein und gemeinsam Tatort gucken. Da bleiben diese Fragen nicht aus. Habe ich anfangs noch an mir gezweifelt, weil ich dachte, Liebe meint: NIE zweifeln, schon gar nicht fragen, noch weniger kritisieren!- so bin ich mittlerweile einen Schritt weiter und weiß: Liebe ist auch Zweifeln und Hinterfragen. Und ohne Zweifel sind die, die sich immer selbst genug sind und nie zweifeln ganz schön verlogen und obendrein noch schief gewickelt. Ich „plädoyiere“ also für mehr fragen und auch mehr Fragen.

Frage ich mich z.B. "Was ist Liebe?" als Frage nach der Liebe, mit der wir ein restliches Leben lang leben wollen, komme ich an den Tagen, an denen ich depressiv bin und aussehe und mich fühle als sei ich ohne face lifting 100 Jahre alt geworden, zur Antwort "Liebe ist Müdigkeit und man will einfach irgendwie mal zur Ruhe kommen". Wenn ich aus meinem autistischen Halbschlaf wieder auf dem Weg an die Oberfläche bin, lautet die Antwort (zur Erinnerung: auf dieselbe Frage!): "Entscheidungen treffen und sie leben." Hebt sich der Schleier meines gefühlskalten Tiefs, dann schüttelt's mich. Brr, wie eisig, was für Scheißantworten auf so eine leidenschaftliche Frage! Wer hat DIESE Antworten denn gegeben, bitte schön?! Und dann gucke ich in den Spiegel und wenigstens mein Spiegelbild schämt sich.

Nein, jetzt mal dieselbe Frage an Anna, also, an die, die ich meistens bei mir habe, nicht die, die sich klammheimlich auf und davon macht, sobald ein schwerer Gedanke anklopft. Also AnnA, die die ohne Schmetterlinge im Bauch und wilde Küsse und lautes Lachen nicht leben kann. Also die, die nur schwitzen mag, weil es heiß ist, nicht weil sie joggen muss, die, die lieber zu Fuß geht, als einen Bus zu nehmen, und die, die gar keinen Sekt mag, ihn aber andauernd trinkt, weil es um die Symbolik und das Klirren der ganzen Kohlesäure geht. Genau, die, die Sie alle kennen. Die würde nämlich antworten: "Mit der Liebe, das ist wie mit Kino. Eines ist immer gleich: der Moment, in dem im Kino das Licht ausgeht, da hast du immer Schmetterlinge im Bauch. Das ist so, in jedem Kino, bei jedem Film. Die Frage ist, wie fühlst du dich, wenn das Licht wieder angeht? Wie war der Film? Wie war die Musik? War der Film Scheiße, aber die Begleitung so nett, dass, wenn das Licht angeht, du trotzdem Lachtränen aus den Augenwinkeln wischst? Liebe ist praktisch der eine Film, den du dir immer wieder anguckst, weil ihn immer wieder zu sehen für dich gleichermaßen Erinnerung und Zukunft bedeutet, genauso zu Hause wie auch Abenteuer, Aufbrechen und Koffer packen genauso wie auf dem Sofa sitzen bleiben und sich tiefer in die Muscherdecke graben bedeutet. Dieser eine Film bedient alles, was du dir wünschst und du bedienst ihn, denn obwohl er doch immer der gleiche ist, ist er durch dich doch jedes Mal was anderes, mal witziger, mal melancholischer, mal macht er dich traurig, manchmal sogar so wütend, dass du gar nicht verstehst, ihn jemals gerne geguckt zu haben. Aber unterm Strich ist er für dich der Film der Filme."

Wenn AnnA also wieder im Lot ist, würde sie das sagen. Und sie würde als ihrer kleinen Weisheit letzter Schluss hinzufügen, dass Liebe, die eine die uns ausmacht, die ist, die man mit sich mit trägt, wie das paar Lieblingsschuhe, das man immer wieder zum Schuster schleppt, denn kein Paar ist so gut wie dieses. Und außerdem: nur mit dieser einen Liebe ist es so, dass alles, was man vorher als spießig und bedrückend langweilig empfunden hat, auf einmal anderes Vokabular trägt. Rituale. Rituale ist das größte Wort dabei und damit bester Ausdruck für meine Liebe. Es durchrieselt mich, wenn meine Kolleginnen mir erzählen, wie ihr Morgen jeden Tag aussieht, und ich dann stolz erzähle, dass mein Mann und ich immer zusammen Kaffee trinken. Dass ich vorher unter seine Decke krabbel. Dass das nur funktioniert, weil er noch im Halbschlaf den einen Deckenzipfel lüftet. Dass wir dann in der Küche gemeinsam auf die Katze schimpfen, die uns wieder nachts geweckt hat. Dass wir dann gemeinsam feststellen, dass sie die süßeste Katze der Welt ist. Und dann noch einen Kaffee trinken. Dass mein Mann immer zu spät kommt, weil ich so'ne Transuse bin und erst nach der dritten Aufforderung ins Bad gehe. Ich könnte Stunden so weiter machen. Aber die noch intimeren Details, die Rituale, die so sehr WIR sind, dass ich sie mit IHNEN nicht teilen kann, behalte ich für mich. Sie zu nennen würde auch nichts ändern. Nichts ändern daran, dass es ist, was es ist, und das sagt die Liebe - und ich nämlich auch. Denn Liebe ist - und daran gibt es keinen Zweifel! - das beste Gefühl, das je erfunden wurde.

Das nächste Mal sinniere ich mit Ihnen über das Reisen im Allgemeinen und Speziellen. Was bedeutet Ankommen, wenn doch der Weg das Ziel ist? Tauchen Sie also wieder ein, wenn es heißt: morgen ist Mittwoch, dann nur noch zwei Tage, dann ist Wochenende!

Alles bleibt Gut

Ihre AnnA

Archiv